Ballerina-Hausschuhe "Klara"In dieser Anleitung werde ich dir Schritt für Schritt zeigen, wie du süße Ballerina-Hausschuhe mit Riemchen in den Größen 35 – 43 nähen kannst.

Damit du es mollig warm hast, sind die Schuhe innen mit kuschligem Filz gefüttert. Die Riemchen werden mit Druckknöpfen (z.b. in Herzchenform) an jeder Seite verschlossen. Alternativ kannst du den Riemen auch direkt an einer Seite des Schuhs mit einnähen und dann nur an einer Seite mit Druckknopf versehen. Die Anleitung hierfür findest du in meinem Blog: Ballerina-Hausschuhe “Klara” mit eingenähtem Riemen

Die Schuhe liegen relativ eng an und passen sehr genau. Wenn du sie im Herbst/Winter mit dicken Socken tragen willst, wähle bitte eine Größe größer. Im Fersenbereich sind die Schuhe ca. 4,5 cm hoch.

Ebook bei DaWandaEbook bei makerist

Das ist alles dabei:

  • Schriftliche Anleitung auf 61 Seiten im Format DIN A4 als digitales Ebook im PDF-Format
  • Schnittmuster zum sofort Ausschneiden und loslegen in den Größen 35 – 43
  • professionelle Farbfotos zum Erläutern der einzelnen Schritte
  • zahlreiche Designbeispiele

Designbeispiele

Alle Kundenfotos könnt ihr euch auf meinem Pinterest-Board anschauen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen zum Schnittmuster & dem Nähvorgang
Materialliste
Schritt 1: Stoff und Vlies zuschneiden
Schritt 2: Vlies aufbügeln
Schritt 3: Schuh-Oberteile zusammennähen
Schritt 4: Schuhteile mit der Sohle vernähen
Schritt 5: Oberstoff und Futterstoff zusammennähen
Schritt 6: Wendeöffnung verschließen
Schritt 7: Riemen nähen
Gestaltungsbeispiele

Allgemeine Informationen zum Schnittmuster & dem Nähvorgang

Das Schnittmuster enthält bereits alle Nahtzugaben. Beim Nähen werden je nach Arbeitsschritt
unterschiedliche Nahtzugaben verlangt (0,3cm bis 1cm), damit der Schuh optimal sitzt – bitte lies also alles genau durch. Genäht wird mit einem Geradsstich.

Als Material für die Hausschuhe eignen sich Baumwollstoffe, die nicht zu dünn sind und einen guten Stand haben. Für die äußere Sohle kannst du auch einen etwas stärkeren Canvas-Stoff oder Leder nehmen. Innen wird der Schuh mit 2mm dickem Filz gefüttert.

Alle Nähte werden verriegelt, d.h. am Anfang & Ende jeder Naht nähst du 2-3 mal auf der gleichen Stelle vor- und zurück.

Die Angabe „rechts auf rechts“ bedeutet, dass beide Schnittteile mit der Motivseite (also der später sichtbaren Seite) aufeinander gelegt werden – d.h. man sieht beim zusammennähen die Rückseite beider Stoffteile und erst nach dem Wenden die Vorderseite.

Ausdruck der Schnittmuster: Bitte beim Drucken darauf achten, dass du 100% ohne Seitenverkleinerung eingestellt hast. Zur Überprüfung findest du ein Kontrollquadrat auf dem Schnittmuster, welches du nach dem Ausdruck abmessen kannst. Wenn es auf dem Ausdruck genau 1x1cm groß ist, hast du alles richtig gemacht 🙂 Die beiden Schablonen “Schuh Teil 1” und “Schuh Teil 2” werden im Anschluss zusammengeklebt (mehr dazu in Schritt 1 der Anleitung).

Materialliste

  • Schnittmuster aus dem Ebook
  • Oberstoff (Baumwollstoff): 32cm x 55cm (Größe 35) bzw. 35cm x 70cm (Größe 43)
  • Futterstoff (2mm dicker Wollfilz): 32cm x 55cm (Größe 35) bzw. 35cm x 70cm (Größe 43)
  • optional: etwas festerer Canvas oder (Kunst-)leder
    für die äußeren Sohlen (35x35cm bei Größe 43)
  • Vlieseline H250: 55cm x 55cm (Größe 35) bzw. 70cm x 70cm (Größe 43)
  • Volumenvlies H630: 55cm x 55cm (Größe 35) bzw. 70cm x 70cm (Größe 43)
  • 4 Druckknöpfe
  • abgerundetes Holzstäbchen zum Wenden
  • Nähnadel und Nähgarn
  • optional: Sockenstop zum “Rutschfest machen” der Schuhe

Schritt 1: Stoff und Vlies zuschneiden

Klebe zunächst die Schablonen 1 und 2 für das Schuh-Oberteil zusammen. Dafür einfach die beiden kleinen Schablonen “Schuh Teil 2” an die Markierungen A und B auf “Schuh Teil 1” mit Klebeband kleben. Die Teile werden direkt ohne Überlappung an der Begrenzungslinie aneinandergelegt.

Schneide dann alle Stoff- und Vlies-Schnittteile zu. Alle Schablonenteile sind genau beschriftet (Stoff oder Vlies, Anzahl der benötigten Schnitteile).

Achte bei den Sohlen-Schnittteilen darauf, dass du die Schablone jeweils 1x drehst, um einen linken und einen rechten Schuh zu erhalten. Wahlweise kannst du die Sohlen auch jeweils in doppelter Stofflage zuschneiden – dann erhältst du automatisch zwei spiegelverkehrte gleich große Sohlen.

Oberstoff:
– 2x Schablone “Schuh”
– 2x Schablone “Sohle” (davon 1x spiegelverkehrt)
– 4x Schablone “Riemen”

Futterstoff (Filz):
– 2x Schablone “Schuh”
– 2x Schablone “Sohle” (davon 1x spiegelverkehrt)

Vlies H250:
– 2x Schablone “Schuh”
– 2x Schablone “Sohle” (davon 1x spiegelverkehrt)

Vlies H630:
– 2x Schablone “Schuh” an gestrichelter Linie
– 2x Schablone “Sohle” an gestrichelter Linie (davon 1x spiegelverkehrt)

Schnittteile aus Oberstoff (die Sohlen habe ich aus etwas festerem Canvas zugeschnitten):

Schnitteile aus Oberstoff

Schnittteile aus Futterstoff (Filz):

Schnitteile aus Futterstoff

Schnittteile H250 und H630:

Schnittteile aus Vlies

Schritt 2: Vlies aufbügeln

Bügle das Vlies H250 auf alle Schnittteile aus Oberstoff. Lege ein Blatt Pergamentpapier oder Backpapier darunter, damit der Kleber des Vlieses nicht auf dein Bügelbrett kommt. Die Bügelanleitung findest du auf der Seite deines Vlieses, meist ca. 8 Sekunden bei Stufe II.

Vlies aufbügeln

Vlies aufbügeln

Im Anschluss bügelst du das Vlies H630 zusätzlich auf die Schnittteile aus Oberstoff. Das Volumenvlies H630 wird dabei leicht mit einer Sprühflasche angefeuchtet, mit einem Tuch abgedeckt und dann ca. 15 Sekunden bei Stufe II gebügelt (die genaue Anleitung steht auf dem Vlies an der Seite).

Beide Vliese aufgebügelt

Schritt 3: Schuh-Oberteile zusammennähen

Lege alle Schuh-Oberteile aus Oberstoff und Futterstoff mittig Rechts auf Rechts zusammen und fixiere die offene Fernsenkante mit einer Nadel.

Schuhe in der Mitte falten

Nadel am Ende stechen

1cm absteppen

Steppe dann die Fersennaht mit 1cm Nahtzugabe ab. Verriegele dabei Anfang und Ende der Naht zweifach.

1cm absteppen

1cm abgesteppt

Schritt 4: Schuhteile mit der Sohle vernähen

Falte alle Schuh-Oberteile mittig zentriert zusammen und markiere die vordere Mitte mit einer Nadel.

Mitte des Schuhs markieren

Mitte des Schuhs markieren

Alle Mitten markiert

Lege alle Schnittteile für die Sohle auf die Schablone und übertrage die Pfeil-Markierung für die Mitte, indem du auch hier eine Nadel einstichst.

Pfeilmarkierung

Achte darauf, dass du je eine der Schnittteile aus Oberstoff und Futterstoff spiegelverkehrt anlegst, die Nadel also durch die Rückseite (linke Stoffseite) stichst.

Mitte der Sohle markieren

Lege nun je ein Schnittteil Sohle und ein Schnittteil Schuh Rechts auf Rechts übereinander, so dass die beiden Nadeln genau aufeinandertreffen. Beachte, dass du je eine Sohle aus Oberstoff und Futterstoff spiegelverkehrt anlegst.

Schuh und Sohle

Sohle RaR an Schuh legen

Stich dann eine der beiden Nadeln vorn an der Überlappung durch beide Stofflagen und entferne die andere Nadel.

Von der anderen Seite sieht das Ganze dann so aus:

Sohle RaR an Schuh legen

Bevor du mit dem Nähen beginnst, noch ein kleiner Hinweis: Beim Schuh aus Futterstoff bleibt an der Oberseite eine Wendeöffnung (siehe Markierung auf der Sohlen-Schablone).

Wendeöffnung im Futterschuh

Warum ist die Wendeöffnung vorn im Schuh und nicht an einer geraden Seite? Wenn sie nicht perfekt vernäht ist, fällt es später beim Schuh nicht auf, da der innere Vorderteil verdeckt ist. Wenn es dir leichter fällt, kannst du aber gern die Wendeöffnung auch an einer geraden Schuhseite
positionieren!

Beim Zusammennähen von Sohle und Schuh gibt es bei Oberstoff und Futterstoff eine unterschiedliche Nahtzugabe, damit die Schuhe später perfekt ineinander passen.

Schuh aus Oberstoff: 0,3mm Nahtzugabe
Schuh aus Futterstoff: 0,7mm Nahtzugabe

Nähe nun ausgehend von der Nadel die erste Rundung. Gehe dabei sehr langsam vor und nähe nur ein paar Stiche auf einmal, so dass du der Rundung gut folgen kannst.

Schuh an Sohle nähen

Beim Nähen legst du Schuh und Sohle immer bündig aneinander.

Schuh an Sohle nähen

Nähe soweit, bis zu ca. 5cm vor der Ferse angekommen bist.

Bis knapp vorm Ende nähen

Dann drehst du den Schuh um und nähst von der Sohle aus die 2. Rundung.

Schuh aus Oberstoff: 0,3mm Nahtzugabe
Schuh aus Futterstoff: 0,7mm Nahtzugabe

2. Rundung nähen

An der Ferse faltest du die Nahtzugabe auseinander und nähst nur wenige Stiche auf einmal, damit du die Rundung schön nachnähen kannst.

Nahtzugabe auffalten

So sieht das Ergebnis dann aus:

Fertiger Schuh aus Oberstoff

Beim Futterschuh bleibt vorn die Wendeöffnung offen:

Wendeöffnung im Futterschuh

Kürze dann die Nahtzugaben bei den Schuhen aus Futterstoff um 4mm. Spare dabei die Wendeöffnung aus – lass also hier die Nahtzugaben stehen.

Nahtzugaben zurückschneiden

Schritt 5: Oberstoff und Futterstoff zusammennähen

Wende beide Schuhe aus Futterstoff auf Rechts, so dass die Nahtzugaben innen liegen. Stecke einen Schuh aus Futterstoff in einen Schuh aus Oberstoff und richte die Nahtzugaben an der Ferse bündig aus.

Achte darauf, dass du den richtigen Futterschuh in den entsprechenden Schuh aus Oberstoff steckst, da es ja einen rechten und eine linken Futterschuh gibt. Stell am besten vor dem Zusammenstecken der Schuhe alle 4 Schuhe (2x aus Oberstoff, 2x aus Futterstoff) vor dich hin und schau dir genau an, welche beiden Schuhteile jeweils zusammengehören.

An den Nahtzugaben ausrichten

Klappe die Nahtzugaben auseinander und stecke zum Fixieren eine Nadel.

Nadel stecken

Fixiere den oberen Rand rund um den Schuh mit ein paar Nadeln.

Rundherum Nadeln stecken

Nähe dann die obere Kante des Schuhs mit 0,5cm Nahtzugabe zusammen. Mit dem Nähen beginnst du am besten an der oberen rechten Seite (siehe Nadel auf dem folgenden Foto).

37_nahtbeginn

Wende dann den Schuh durch die Wendeöffnung auf Rechts und forme alle Rundungen und Kanten schön aus.

Wendeöffnung schließen

Schritt 6: Wendeöffnung verschließen

Die Nahtzugaben im Schuh aus Futterstoff klappst du nach innen und fixierst die offene Stelle mit ein paar Nadeln.
Dann verschließst du die Wendeöffnung mit dem “Zauberstich” (auch Matratzenstich oder Leiterstich genannt), einer unsichtbaren Naht. Falls du das anhand meiner Fotos nicht so gut erkennen kannst, empfehle ich dir das ausführliche Video von Gabriele (Congabären).

Zuerst stichst du die Nadel von unten durch die offene Kante und nach oben zur rechten Seite raus. Den Knoten am Faden versteckst du in der Wendeöffnung.

Wendeöffnung schließen

Lege dann den Faden mit der Hand senkrecht quer über die Wendeöffnung und halte ihn mit dem Daumen fest.

Wendeöffnung schließen

Stich mit der Nadel unter diesem quer gelegten Faden durch, so nah wie möglich an der Wendeöffnung.

Wendeöffnung schließen

Dann legst du den Faden wieder senkrecht quer nach oben und hältst ihn mit dem Finger fest, stichst wieder darunter durch usw.
Am Ende ziehst du den Faden zusammen und erhältst eine unsichtbare Naht.

Wendeöffnung schließen

Zum Abschluss die Nadel ca. 2mm vor dem Ende der Naht von oben nach unten einstechen und 1cm unter der Naht wieder nach oben durchführen. Genau an dieser Stelle nochmal die Nadel einstechen, wieder nach oben holen und einen Knoten machen. Diesen Vorgang wiederholst du bis zum Ende der Zaubernaht.

Der Abschluss der Zaubernaht wird in einem weiteren Video von Gabriele super erklärt.

Nun steckst du den Futterstoff nach innen und formst den Schuh rundherum schön aus.

Gewendeter Schuh

Die obere Kante steppst du mit 0,5cm Nahtzugabe rundherum ab.

Obere Naht steppen

Obere Naht steppen

Schritt 7: Riemen nähen

Lege je zwei Schnitteile für die Riemen Rechts auf Rechts übereinander und fixiere sie mit einer Nadel.

Riemchen Rechts auf Rechts legen

Steppe dann rundherum mit 0,5cm Nahtzugabe entlang, wobei du an einer Seite mittig eine Wendeöffnung lässt. Die Markierung für die Wendeöffnung findest du auch auf der Schablone.

Riemchen absteppen

Wendeöffnung im Riemchen

Kürze rundherum die Nahtzugabe um 2mm.

Wende dann den Riemen mithilfe eines Holzstäbchens auf Rechts.

Riemchen wenden

Klappe die Nahtzugaben nach innen und fixiere die Wendeöffnung mit einer Nadel.

Wendeöffnung mit Nadel verschließen

Steppe den Riemen mit 3mm Nahtzugabe rundherum ab, wobei du die Wendeöffnung automatisch mitverschließt.

Riemchen absteppen

Bringe die Druckknöpfe an beiden Seiten der Riemchen, sowie an beide Seiten vorn am Schuh an.

KamSnaps anbringen

Und fertig sind deine Ballerina-Hausschuhe 🙂

Fertig :)

Um die Schuhe rutschfest zu machen, könnt ihr nun auf die Sohle noch flüssigen Kautschuk oder so genanntes “Socken Stop” auftragen und über Nacht trocknen lassen.

Gestaltungsbeispiele (Ergebnisse des Probenähens)

Vielen lieben Dank an meine fleißigen Probenäherinnen, die mir bei der Entstehung dieser Nähanleitung sehr geholfen haben:

Andrea M. (Fräulein An), Tanja B. (Tanis Nähwelt), Katrin F. (Modage), Bianca F. (Traumbaby), Kristin, Christin (Snooks DIY), Martina R., Sandra (Stoffverzückt), Bianca L. (Bibis Nadelzauber), Annett (Josasu), Ramona H., Michaela S. (Traumstube), Florentine W. (Liebeling), Olga K. (Nest Trieb), Lusiana Z. (Zwillingsglück Mit Liebe genäht), Jana E. (LiLu), Heike T., Sabrina S., Marion (Meme made it), Andrea (Kazze) und Eisprinzessin.

Von SandraVon Sandra
Von Liebeling

Von LusianaVon LiebelingVon Olga

Von Eisprinzessin
Von Bianca
Von Bianca

Von AndreaVon AndreaVon Tanja

Von ModageVon Modage
Von Modage

Von Fräulein AnVon BiancaVon Sabrina

Von Christin

Viel Freude beim Nähen!

Eure