Anita (frau scheiner)Meine liebe Kollegin Anita war zu Beginn meiner „Bloggerkarriere“ eine der ersten Teilnehmerinnen meiner „10 Fragen an..“-Sessions. Das erste Interview ist nun fast genau ein Jahr her. Seitdem hat sich eine Menge bei uns beiden getan, weshalb es auch heute für euch diese zweite Interview mit Anita vom Label „frau scheiner“ gibt.

Anita und ich leben zwar recht weit voneinander entfernt (sie wohnt mittlerweile in Hessen), haben uns aber hier in Berlin kennengelernt. Genau wie ich entwirft sie Schnittmuster und Nähanleitungen für wunderbare Dinge für Groß & Klein. Gemeinsam haben wir hier in Berlin einen Workshop in der DaWanda Snuggery besucht und bei ihrem Besuch vor einigen Monaten (hier nachzulesen) mächtig rumgealbert, während unsere Mädels zusammen gespielt haben. Anita war es auch, die die Idee zu unserem Handmade Karussel hatte, welches wir dann zusammen aufgezogen haben. Im vergangenen Jahr sind unsere Labels gemeinsam gewachsen und professioneller geworden. Wir haben uns viel ausgetauscht, inspiriert und gegenseitig unterstützt (dafür an dieser Stelle nochmal vielen Dank, liebe Anita!).

Kreativlabor Berlin meets frau scheiner

Anita hat mittlerweile einen professionellen Blog, den sie regelmäßig mit spannenden und informativen Beiträgen füttert – ganz besonders toll finde ich ihre Artikelserie „Von der Idee zum Erfolg – Etablierte Labels erzählen“, bei welcher ich auch schon zu Gast sein durfte. Außerdem hat sie zahlreiche neue Schnittmuster und DIY-Anleitungen erstellt, die ihr in ihrem Shop und Blog findet. Da ich die unterschiedlichsten beruflichen Werdegänge immer wieder superspannend finde und außerdem Frauen an die Macht gehören, geht es im heutigen Interview etwas mehr um das Thema „Selbstständigkeit“. Viel Freude beim Lesen!

Was gefällt dir besonders an der Selbstständigkeit?

Für mich ist die Selbstständigkeit momentan ein Weg meinen Ideen zu folgen. Dabei spielt es eine große Rolle mich zu trauen (mir zu vertrauen), und auf meine Intuition zu hören. Oft handeln wir fremdgesteuert, versuchen Wünsche und Pflichten von und für andere zu erfüllen.

Ich übe mich im Erfüllen meiner eigenen Wünsche. Zweitens ist es für mich fast die einzige Möglichkeit als Alleinerziehende, die Zeit mit meinem Kind und die Arbeit (die ich liebe) zeitlich zu verbinden. In einem Angestellten-Verhältnis bei dem ich 40 Stunden die Woche arbeiten würde, hätte ich überhaupt keine Zeit mehr für meine kleine Familie. Das ist natürlich ein großes Problem. So ist die eigene Zeiteinteilung in der Selbstständigkeit ein großes Pro dafür.

Warst du schonmal fest angestellt? Was hat dir daran gefallen bzw. nicht gefallen?

Im Vergleich zur Selbstständigkeit ist man als Arbeitnehmer abgesichert. Rundherum. Die Verantwortung liegt größtenteils beim Arbeitgeber. So erhält man finanzielle Gedanken-Freiheit. Gleichzeitig sind jedoch die Grenzen oft relativ eng gesteckt.

Doch als Selbstständiger habe ich natürlich auch Verpflichtungen, die ich erfüllen muss, um Geld zu verdienen. Jetzt gehe ich diesen Weg. In ein paar Jahren vielleicht einen anderen.

Hattest du Unterstützung bei der Gründung deines Labels?

Nein. Seitdem wir in der Nähe von Oma und Opa wohnen habe ich eine wertvolle Unterstützung bei der Kinderbetreuung.

Ansonsten habe ich in den letzten Monaten gelernt mir Unterstützung für die Existenzgründung und den Blog einzukaufen. Das hilft. Anstrengend bei der Selbstständigkeit ist für mich, in vielen Bereichen scheinbar Experte sein zu müssen. Sich bezahlte Hilfe zu holen, geht aber auch erst, wenn Geld da ist.

Wie kamst du zum Thema DIY bzw. Nähen?

In meiner Familie wurde immer viel selbergemacht: genäht, gekocht, Gartenpflege, Häuser bauen… Meine Kreativität und Gedankenspiele verwirkliche ich am Liebsten mit den Händen. Das Nähen ist für mich eine Spielart der Kreativität. Lange Zeit habe ich hauptsächlich gemalt. Doch das Bauen von Lampen und Wohnaccessoires und das Ausdenken von Lösungen für (Wohn-) Probleme ist schon lange meine Leidenschaft.

Was sind deine drei wichtigsten Tipps für ambitionierte Gründer?

Vertraue Dir. Trau Dich. Frage nach Unterstützung. Suche Dir Gleichgesinnte.

Was macht dich glücklich?

Vor mich hin zu werkeln ohne auf die Uhr zu sehen und das fertige gelungene Ergebnis (ist ja nicht immer so 🙂 )

Was gehört für dich zu einem erfüllten Leben dazu?

Meiner Intuition folgen, mit den Menschen, die ich liebe zusammen zu sein, sich und anderen Gutes tun.

Liebe Anita, ich danke dir vielmals für das Interview und wünsche dir superviel Erfolg mit deinem Label! Hoffentlich sehen wir uns bei The Hive 2015! 🙂

Zum Weiterlesen gehts hier entlang:

» 10 Fragen an Anita von frau scheiner
» StartUp Interview Kreativlabor Berlin

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

10 Fragen an.. Susanne von SUSAlabim
10 Fragen an.. Ani von Kopfstücke
10 Fragen an.. Swantje vom Nadelwald Co-Sewing Space

1 Kommentar

  • Meine liebe Julia!
    Vielen vielen Dank, dass Du mich nochmaln interviewt hast! Bei diesen Fragen konnte ich Dir intimere und genauere Dinge über mich und die Gründung meiner Selbstständigkeit erzählen. Ich mere, dass es mir wichtig ist, bei interviews nicht immer das gleiche zu erzählen.
    Herzliche Grüße,
    Anita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.