Buchtipp: 29 Geschenke

Ich glaube es stand im FLOW-Magazin… ein Beitrag über das uneigennützige Schenken. Darin wurde auch dieses Buch* von Cami Walker erwähnt und ich habe es mir sofort bestellt.

Es ist ganz wunderbar geschrieben – ich mag ja eher einfache Bücher, die man sofort versteht und nicht erst sein Gehirn verknoten muss, um durchzusteigen (wobei ich durchaus auch ab und zu gern mal mein Gehirn verknote 🙂 ).

Die Botschaft: Schenken kann heilsam sein. Also ernst gemeintes, von innen kommendes, liebevolles Schenken. Im Buch erzählt Cami die Geschichte von ihren 29 Geschenken und welche tollen Dinge daraufhin hin ihrem Leben passieren (sie hat MS und Depressionen und ich vermute mal, dass diese im Verlauf des Buches erheblich verbessern werden).

Ich habe sofort mit meinen 29 Geschenken* angefangen und bin total überwältigt.

Buchtipp: 29 Geschenke

Zuerst wollte ich euch meine 29 Tage genau auflisten: was ich verschenkt habe und was sich dadurch bei mir verändert hat und ob vielleicht etwas besonderes passiert ist. Aber dann war mir das Ganze doch zu persönlich. Dennoch möchte ich euch ein wenig von meinen Erfahrungen berichten. Ich hatte eine Vorstellung bzw. Ahnung davon, was das achtsame, bedingungslose Schenken mit einem machen könnte. Was sich dadurch verändert könnte. Aber das es mich so verändert, hätte ich nicht erwartet.

Meine anfänglichen Geschenke waren ganz einfach: etwas Leckeres für alle kochen, Freunden Kuchen mitbringen, mir mehr Zeit für die Familie nehmen. Alles Dinge, die ich mir immer vornehme und viel zu selten machen – die sich aber soooooo gut anfühlen! Im Laufe der 29 Tage ist mir auch bewusst geworden, dass Geschenke nicht groß sein müssen – es zählt allein die innere Haltung, mit der man etwas gibt. Ein Geschenk können auch liebe Gedanken oder Worte sein, oder dass man sich ein paar Minuten Zeit für etwas nimmt, das jemand anderem wichtig ist. Es geht also nicht um Materielles!

Buchtipp: 29 Geschenke

Im Buch ist auch die Rede von zwei ganz besonderen Arten des Schenkens: Das komplett anonyme Schenken, bei dem man keine Rückmeldung bekommt und das Beschenken eines Obdachlosen mit einer Mahlzeit und etwas warmem zu trinken. Beides waren für mich die prägendsten Erfahrungen. An einem superkalten Tag sah ich einen in eine Decke gewickelten Obdachlosen unter einer Brücke sitzen, dem offensichtlich sehr kalt war. Ich wusste sofort, dass er mein Geschenk an diesem Tag erhalten soll und ich besorgte für ihn ein Brötchen und einen heißen Cappuchino. Der Blick, die Stimme, als ich es ihm gab – ich werde es nie vergessen. Soviel Dankbarkeit und Demut habe ich noch nie gesehen oder erlebt. Für eine so kleine Geste soviel zurück zu bekommen war der Wahnsinn, ich war danach total „berauscht“.

Auch der Gedanke des anonymen Schenkens komplett ohne Gegenleistung hat mich beflügelt. An einem Tag habe ich 10 kleine Briefchen bzw. Postkarten mit Zitaten und kleinen Buttons an verschiedenen Hauseingängen ausgelegt. Das Material dafür habe ich aus dem wundervollen „Flow Book for Paperlovers„, das voll ist mit süßen Papier-Materialien zum Basteln & Verschenken. Die Buttons habe ich vor einiger Zeit mal selbst mit Stoff bezogen.

Buchtipp: 29 Geschenke

In der Zeit meiner 29 Tage habe ich auch viel nachgedacht, worüber ich dankbar sein kann und sollte: Gesundheit, unsere tolle Wohnung, meine Freunde, eine erfüllende berufliche Tätigkeit und die vielen Möglichkeiten, die jeder von uns hat, um das Beste aus seinem Leben zu machen. Nicht zu vergessen, die liebevolle und zahlreiche Unterstützung, die ich von meinen Freunden, meiner Familie und natürlich von euch bekomme.

Die Aktion macht einen Riesenspaß und hat mich anderen Menschen, sowie meiner Familie und Freunden viel näher gebracht. Das Schenken macht ein gutes Gefühl und erfüllt das Leben mit mehr Liebe und Achtsamkeit für die Anderen. Wir sollten viel öfter Danke sagen und anderen Menschen mitteilen, dass wir sie gern haben. Ich werde auf jeden Fall viel öfter etwas geben, sei es ein kleiner Gefallen, eine nette Geste oder ein liebes Wort.

Nun ihr Lieben, ich hoffe ich konnte euch ein wenig neugierig auf dieses wunderbare Buch* machen.

* = Affiliate-Link

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das neue Buch von Hello Sandwich: Ein Augenschmaus!
Buchtipp: Flow Book for Paper Lovers
Buchtipp: "Meine Tasche mein Design" von Miriam Dornemann

1 Kommentar

  • Ich liebe auch die flow, hatte den Buchtipp darin aber gar nicht gesehen. Dein Beitrag hat mich so angesprochen, dass ich das Buch gleich gekauft und gelesen habe und auch mit dem Schenken anfange. Ich muss sagen, dass ich mit Esoterik gar nichts am Hut habe und am Anfang dachte: „Na, ist das was für mich?“ Aber das Buch und die Idee haben mich wirklich angesprochen. Ich merke schon jetzt, dass ich mich viel bewusster entscheide, ob ich etwas für jemanden tue (vielleicht nur aus Pflichtgefühl) und das ich es viel mehr schätze, wenn ich mich dann entscheide, jemandem etwas zu schenken. Das ist einfach ein ganz anderes Gefühl und eine ganz andere Freude dabei. Also, ich bin gespannt, wie es weiter geht und bedanke mich bei Dir für dieses Geschenk!
    Liebe Grüße Gesa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.