Julia von FunkelfadenZum Anfang der Woche gibt es heute wieder ein kleines Interview für euch. Julia vom Blog „Funkelfaden“ habe ich bei der Supply Swap Party vor 2 Wochen kennengelernt, ihren Blog hatte ich jedoch schon lange vorher im Visier.

Die gebürtige Berlinerin lebt mit ihrem Freund in Kreuzberg. Sie hat an der FU Berlin Publizistik / Kommunikations-wissenschaften und Geschichte studiert und danach mit dem MA E-Education / Bildung und Medien an der FernUni Hagen begonnen. Zur Zeit arbeitet sie an ihrer Masterarbeit.

In ihrer Freizeit liebt sie es, mit ihrer Hundedame Blume auf ausgedehnten Wanderungen Brandenburg zu erkunden. Ansonsten nutzt sie fast jede freie Minute, um zu basteln oder zu nähen. Dabei probiert Julia immer gerne neue Dinge aus. Sie ist seit knapp 20 Jahren Vegetarierin und liebt es, mit Freunden gut zu essen.

In Julias Blog findet ihr viele kostenlose Anleitungen zum Nähen & Basteln, wie z.b. diese hier:

Anleitung DinoAnleitung ErdbeereAnleitung Kaktus

Und hier kommen meine 10 Fragen an Julia von Funkelfaden

Was machst du als erstes wenn du morgens aufwachst?

Zuerst gehe ich nach dem Aufstehen immer eine Runde mit meinem Hund in den Park und danach folgt das Frühstück. Ohne Frühstück kann es für mich keinen guten Start in den Morgen geben.

Wie sieht ein typischer Wochentag bei dir aus?

Ganz unterschiedlich, da ich zur Zeit keine festen Verpflichtungen habe und mir meinen Tagesablauf selbst einteilen kann. Ich schreibe im Augenblick an meiner Masterarbeit, nebenbei muss ich natürlich auch noch ein wenig Geld verdienen und ich gebe mir Mühe, mir möglichst häufig Zeit für kreative Stunden einzuräumen, in denen ich nähen oder basteln kann.

Wann und aus welchen Beweggründen hast du mit dem Nähen & Bloggen begonnen?

Meine ersten Nähversuche hatte ich schon ganz früh, da meine Mutter gelernte Schneiderin ist und ich als Kind natürlich auch immer unbedingt etwas nähen wollte. Leider habe ich dann irgendwann das Interesse am Nähen verloren und erst vor ein paar Jahren wieder angefangen. Mit dem Bloggen habe ich hingegen begonnen, weil ich bereits vorher schon so viele schöne Blogs gelesen habe und dachte, dass so ein eigener Blog ja auch fein wäre.

Anleitung Stirnband
» Anleitung für ein Stirnband

Was hat sich durch das Nähen & Bloggen für dich verändert?

Tatsächlich verbringe ich viel mehr Zeit als früher an der Nähmaschine und an anderen kreativen Projekten. Außerdem habe ich auch viele nette Leute kennenlernen dürfen, die meine Leidenschaft für das Kreative teilen und denen ich ohne meinen Blog nie begegnet wäre.

Welche Materialien verarbeitest du am Liebsten?

Am liebten arbeite ich mit möglichst bunten Stoffen, ich habe aber auch keine Hemmungen jegliche andere Materialien, wie zum Beispiel Papier oder Folie, mit der Nähmaschine zu verarbeiten.

Mich inspiriert so vieles. Ich liebe es, ein beliebiges Material in Händen zu halten und mich von diesem Material zu irgendetwas neuem inspirieren zu lassen.

Wenn für alles gesorgt wäre und du nicht scheitern könntest: Was wäre dein absoluter Traumberuf?

Das ist für mich eine unglaublich schwierige Frage. Da ich am Ende meines Studiums stehe, habe ich mich schon häufiger damit auseinandergesetzt, aber bisher keine Lösung gefunden. Wenn ich dabei nicht rational denken muss, dann wäre ich an einem Tag gerne eine Wanderführerin in sommerlichen Wäldern, am nächsten Tag ein Schneiderlein mit eigenem Atelier, am Tag darauf vielleicht als Reisejournalist tätig, bevor ich dann am nächsten Tag als Gärtnerin Unkraut jäte und den letzten Tag der Woche dann auf einem Kinderbauernhof verbringe. Die Welt bietet einfach zu viele Möglichkeiten, um sich für einen Traumberuf zu entscheiden.

Anleitung FahrradtascheAnleitung KissenAnleitung Schale

Wer oder was inspiriert dich?

Mich inspiriert so vieles. Ich liebe es, ein beliebiges Material in Händen zu halten und mich von diesem Material zu irgendetwas neuem inspirieren zu lassen. Eine Plastiktüte bietet zum Beispiel so viele Möglichkeiten. Statt sie einfach nur wegzuwerfen, kann man mit ihr Häkeln, sie für Collagen nutzen oder mit ihr nähen. Außerdem lasse ich mich gerne von Ideen anderer Kreativer auf Blogs und Märkten inspirieren.

Was ist dein liebstes Urlaubs- bzw. Reiseziel und warum?

Auch eine schwierige Frage. Ich reise sehr gerne, selten aber zweimal an den selben Ort. Sehr gut hat es mir in Sri Lanka gefallen. Die Natur vor Ort ist einfach einzigartig und ich hätte stundenlang die unterschiedlichen Affen in Polonnaruwa beobachten können. Auch die Mentalität der Menschen und die leckere vegetarische Küche haben mich von Sri Lanka begeistert.

Was wünschst du dir für deine Zukunft?

Gesundheit und Zufriedenheit, mehr benötige ich nicht 🙂

Was würdest du in 20 Jahren der Julia von heute raten?

Ich hoffe, dass sie mir raten würde, das Leben zu genießen, wie es gerade kommt und dass ich ich nicht über die kleinen Ärgernisse des Alltags aufregen sollte.

Liebe Julia, ich danke dir für dieses tolle Interview und wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Blog!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

10 Fragen an.. Alex von Frieda Fliegenpilz
Mein Weg in die Selbstständigkeit: DIY Start-Ups im Interview
Die Frau hinter den neuen Nähvideos: Bianca von Frühlingsliebe

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.