Guten Morgen, ihr Lieben! Nachhaltiges Nähen (und Leben) wird für mich in letzter Zeit immer wichtiger, weshalb ihr auch in Zukunft einige Beiträge dazu hier im Blog finden werdet.

Im heutigen Interview möchte ich euch Christine vorstellen, die unter dem Namen „Frau Kati“ einen Onlineshop für GOTS-zertifizierte Biostoffe betreibt. Sie plaudert für euch aus dem Nähkästchen, wie es zur Gründung ihres Shops kam, warum ihr die Stoffqualität so wichtig ist und was sie inspiriert. Außerdem verrät sie ihre Top-Tipps für Nähanfänger. Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Schmökern!

Liebe Christine, verrate uns doch zuerst einmal etwas über dich. Wer ist die Frau hinter dem Shop “Frau Kati”?

Ich würde mich als chaotische Perfektionistin beschreiben, leidenschaftlich und zurückhaltend, sensibel und stark. Meine Mutter bringt mir seit nunmehr fast 40 Jahren viele Dinge bei, die mich glücklich machen – Kochen und Backen, Nähen, Handarbeiten, Gärtnern, Heimwerken, Malen, etc. und hat mich immer darin bestärkt, Neues auszuprobieren. So kann ich mit Begeisterung meine Kreativität in all diesen Bereichen ausleben. Familie ist für mich sehr wichtig und ich liebe das naturnahe Leben mit meiner Tochter und meinen Schwestern in einer WG in einem ehemaligen Bauernhaus im Allgäu. Meinen Job als Hotelfachfrau habe ich vor zwei Jahren eingetauscht gegen den Online Shop und die Stelle als „Haushälterin der WG“.

Wie lange gibt es deinen Shop bereits? Wie bist du auf die Idee gekommen, einen OnlineShop für Bio-Stoffe zu eröffnen?

Den Shop Frau Kati gibt es jetzt seit zwei Jahren. Ein VHS-Vortrag zum Thema Textilproduktion vor knapp drei Jahren hat mich dazu gebracht, mein eigenes Konsumverhalten zu überdenken und nach Alternativen Ausschau zu halten. Grüne Mode in Übergröße war sehr schwer zu finden und auch das Angebot an fairen Biostoffen war zu der Zeit sehr überschaubar, im örtlichen Einzelhandel sogar gar nicht vorhanden. Daran wollte ich dringend etwas ändern. Einerseits war es mir ein persönliches Anliegen, in der Welt der Stoffe den Anteil an schönen öko-fairen Stoffen zu vergrößern, andererseits wollte ich mich beruflich neu orientieren, da die Arbeitszeiten in meinem alten Beruf nicht mehr mit meiner Rolle als Alleinerziehende vereinbar waren. So entstand die Idee für das Geschäft und da ich -außer Steuerkram- alles selber machen will, wie es meinem Naturell entspricht, stand auch der Name relativ schnell fest: ich bin Frau Kati.

10 Fragen an Christine vom Shop "Frau Kati"

10 Fragen an Christine vom Shop "Frau Kati"

Gibt es auch ein Ladengeschäft?

Nein, leider nicht, ich habe aber einen Verkaufsschrank im hiesigen Einkaufszentrum, der von einem Laden dort betreut wird, und, wann immer Interessierte meine Stoffe persönlich kennenlernen wollen, sind sie bei mir zu Hause herzlich willkommen.

Was ist das Besondere an deinem Sortiment? Nach welchen Kriterien wählst du aus, welche Stoffe du in deinem Shop anbietest?

An Herstellungsprozess und Qualität habe ich hohe Anforderungen, Bio-Baumwolle muss zertifiziert sein (GOTS und/oder IVN best); „bio“ allein reicht nicht, weil der Begriff nicht geschützt ist und somit eigentlich nicht viel aussagt. Ich bin immer auf der Suche nach besonderen Stoffen, bin fasziniert z.B. von Bio-Baumwolle, die wind- und wasserdicht ist, allein durch die Webtechnik, oder die farbig ist, ohne dass sie gefärbt wurde, und ich versuche, das Sortiment klein, aber speziell zu halten. Wellness-/Allergikerstoffe sind nicht in bio erhältlich, aber trotzdem bei mir zu finden, denn die Algen- bzw. Zinkzusätze machen die Stoffe zu etwas Außergewöhnlichem. Alles, was ich selber spannend finde, bekommt einen Auftritt in meinem Shop. So kann ich zu 100% hinter meinen Produkten stehen, was mir sehr wichtig ist.

10 Fragen an Christine vom Shop "Frau Kati"

Wie sieht ein typischer Wochentag bei dir aus?

Einen festen Tagesablauf gibt es bei mir nicht, es kommt immer darauf an, was so ansteht. Wenn morgens alle aus dem Haus sind, sortiere ich meistens erst mal bei einem Kaffee die unterschiedlichen Aufgaben, die der Shop so mit sich bringt, nach Dringlichkeit, um sie dann der Reihe nach abzuarbeiten. Manchmal widme ich mich auch tagelang nur einem Projekt. Wenn dann meine Tochter wieder aus der Schule kommt und keine Termine anstehen, bin ich für den Rest des Tages Hausfrau und Mama. Wenn hingegen was Dringendes im Geschäft ansteht, kann es auch passieren, dass alle mithelfen müssen, je nachdem…

Nähst du selbst auch? Welche Materialien verarbeitest du dabei am Liebsten?

Ich nähe super gern, am liebsten im Sommer im Garten. Mein Favorit ist zur Zeit Baumwolle und die Kombination von verschiedenen Mustern und Qualitäten, wie z.B. Jeans & Jersey, Fleece & Strick usw.

Was sind deine 3 Tipps für Nähanfänger?

  1. Als Vorbereitung rate ich: den Stoff vorher waschen und mehrere für den Stoff passende Nähmaschinennadeln am Start haben, die brechen nämlich gern mal ab 😉
  2. Auf die eigenen Fähigkeiten vertrauen! Jeder kann nähen!
  3. Sich einer Nähgruppe anschließen oder ein Nähcafé besuchen. Beim Austausch mit anderen findet man nicht nur Hilfe bei Unsicherheiten, sondern auch jede Menge Inspirationen und nette Kontakte.

10 Fragen an Christine vom Shop "Frau Kati"

Wer oder was inspiriert dich?

Speziell beim Nähen kommen mir die besten Ideen beim Nähen! Ansonsten finde ich die Musik und Mode der 50er, 60er und 70er Jahre unheimlich inspirierend, genauso wie die Natur, Landschaften, Jahreszeiten, Reisen, Ausstellungen, Märkte, Materialien, Muster, Gespräche, Bücher, Zeitschriften, und und und…

Was wünschst du dir für deine Zukunft?

Zufriedenheit

Was würdest du in 20 Jahren der Christine von heute raten?

Hmm, schwierige Frage, vielleicht würde ich ihr raten, sie soll sich ihre Neugier und Begeisterungsfähigkeit bewahren.

Liebe Christine, vielen lieben Dank für die spannenden Einblicke in deinen Alltag als Mama und Shopbetreiberin und viel Erfolg weiterhin!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

10 Fragen an Michelle von Wunderpop!
Hinter den Kulissen von farbenmix: Sabine Pollehn im Interview
Kreativlabor & Friends: Anne von "Annegretchen" im Interview

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.