Ani vom Label Kopfstücke
Ani vom Label Kopfstücke
Guten Morgen, lieber Selbermacher! Kennt ihr schon das wunderbare Label „Kopfstücke“? Inhaberin Ani entwirft und produziert wunderbare Hüte, Headpeaces und Mützen in liebevoller Handarbeit. Die kreative Schwäbin möchte ich euch heute im Interview vorstellen.

Ani ist 23 Jahre alt und wohnt derzeit in Pforzheim, wo sie Accessoire Design studiert. Eine Ausbildung als Modistin hat sie bereits absolviert und als Kostümassistentin am Theater in Stuttgart gearbeitet. Die Idee zu ihrem eigenen Label „Kopfstücke“ entstand im Urlaub, als ihre Mama ihr das Häkeln beibrachte. Nachdem Ani soviele Mützen gehäkelt hatte, dass sie sie gar nicht mehr alle selbst tragen konnte, beschloss sie, ihre Werke unter die Menschheit zu bringen. Zu den Mützen kamen dann kleine Headpeaces dazu und sogar maßangefertigte Hüte kann man bei Ani erwerben.

» Kopfstücke Shop
» Kopfstücke Blog

Kopfstücke: Hüte, Mützen & Headpeaces

Was machst du als erstes wenn du morgens aufwachst?

Ich muss leider zugeben, dass ich ein kleiner Social Media-Junkie bin: Ich checke nach dem Aufwachen als erstes Twitter und Instagram! Mit schönen, inspirierenden Bildern kann man doch gut in den Tag starten, oder?

Wie sieht ein typischer Wochentag bei dir aus?

Zurzeit studiere ich ja, das heißt, ich gehe (meistens) morgens in die Hochschule und arbeite danach am Projekt oder am Skizzenbuch. Nebenbei bin ich selbstständig. Ich versuche neben dem Studium so viel wie möglich weiter in dem Beruf zu arbeiten, auch wenn es manchmal schwierig ist, den ganzen Tag kreativ zu sein!

Ich liebe den Geruch von nassem Stroh! Da merke ich wieder, dass man bei meinem Beruf einfach mit allen Sinnen dabei ist und das gefällt mir.

Wann und aus welchen Beweggründen hast du mit dem Nähen & Bloggen begonnen?

Es hat mir einfach schon immer große Freude bereitet, etwas selber zu machen – das fing schon in der Kindheit an, meine Mama bastelte immer viel mit uns. So richtig angefangen zu nähen habe ich aber erst seit meiner Ausbildung. In der Berufsschule haben wir ein Jahr lang auch den praktischen Unterricht der Schneider besucht. Da konnte ich eben dann auch richtig lernen, wie man einen Rock oder eine Bluse näht. Am liebsten nähe ich aber von Hand. Angefangen zu bloggen habe ich, um meine Werke der Welt da draußen zu zeigen. Das Schöne am Bloggen ist, dass man nicht nur Anerkennung für seine selbst hergestellten Dinge bekommt, sondern auch noch Gleichgesinnte findet, mit denen man sich austauschen kann! Da entstehen schon öfter mal richtige Freundschaften daraus. Die Menschen, die ich durch das Bloggen kennen gelernt habe möchte ich echt nicht mehr missen!!

Was hat sich durch das Nähen & Bloggen für dich verändert?

Durch den Austausch, der über das Bloggen stattfindet, habe ich schon superviel dazugelernt und ich gehe mit viel offeneren Augen durch die Welt!

Kopfstücke: Hüte, Mützen & Headpeaces

Welche Materialien verarbeitest du am Liebsten?

Im Winter arbeite ich gerne mit Filz, im Sommer am liebsten mit Stroh. Ich liebe den Geruch von nassem Stroh! Da merke ich wieder, dass man bei meinem Beruf einfach mit allen Sinnen dabei ist und das gefällt mir. 🙂 Abgesehen davon arbeite ich gerne mit technischen Materialien, die eigentlich aus anderen Bereichen kommen und Metall finde ich superspannend!

Wenn für alles gesorgt wäre und du nicht scheitern könntest: Was wäre dein absoluter Traumberuf?

Meinen Traumberuf habe ich ja schon gefunden!! Jetzt träume ich noch davon, irgendwann mein eigenes kleines Lädchen zu betreiben. Ich hab auch schon mein Konzept ausgearbeitet… 😉

Wer oder was inspiriert dich?

Menschen auf der Straße, Farben, Formen und Strukturen der Natur, alte Filme, interessante Ausstellungen, meine Lieblingsstädte, alte, gebrauchte Materialien… Inspiration lauert an jeder Ecke!

Kopfstücke: Hüte, Mützen & Headpeaces

Was ist dein liebstes Urlaubs- bzw. Reiseziel und warum?

Ich liebe den Norden und bin absolut verliebt in Schweden! Und Island! Ich könnte mich nicht zwischen beiden entscheiden. Einen Bergsee würde ich übrigens immer dem Meer vorziehen.

Was wünschst du dir für deine Zukunft?

Vor allem Gesundheit, und dass ich jeden Tag gerne aufstehe, um in die Arbeit zu gehen.

Was würdest du in 20 Jahren der Ani von heute raten?

Die Dinge manchmal etwas gelassener zu betrachten… 🙂

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

10 Fragen an.. Juliane von kullaloo
10 Fragen an.. Sarah von Alles und Anderes
Im Interview: Colin & Magdalena von "True Fabrics" (& Gewinnspiel)

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.